Mann verletzt jugendlichen Exhibitionisten in der Goetheanlage

Kassel-Vorderer Westen – Am Freitagabend wurde die Kasseler Polizei gegen 18.35 Uhr in die Kasseler Goetheanlage gerufen, nachdem dort eine aktuell stattfindende Körperverletzung gemeldet worden war. Die hinzugeeilten Streifen trafen vor Ort unter anderem auf einen am Boden liegenden, verletzten Jugendlichen, einen 42-jährigen Mann und eine Passantin. Nach Schilderung der Frau soll sich der Jugendliche zuvor in einem Gebüsch nahe des Kinderspielplatzes entblößt und sexuelle Handlungen an sich vorgenommen haben. Nach lauten Rufen der Passantin sei dann der 42-Jährige aus Kassel herbeigeeilt, der den Jugendlichen aus dem Gebüsch gezerrt und am Boden festgehalten haben soll, bis die alarmierte Polizei eintraf. Hierbei sollen zwei weitere, bislang unbekannte Personen den 42-Jährigen unterstützt haben. Der Tatverdächtige klagte zunehmend über starke Schmerzen, weshalb ein Rettungswagen ihn in ein Krankenhaus brachte. Dort wurde der Jugendliche mit schweren Verletzungen stationär aufgenommen.

Im Zusammenhang mit diesem Vorfall sind Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der exhibitionistischen Handlungen gegen den Jugendlichen sowie ein Verfahren wegen des Verdachts der Körperverletzung gegen den 42-Jährigen eingeleitet worden. Darüber hinaus wurde am Wochenende eine Anzeige wegen des Verdachts der Körperverletzung gegen eingesetzte Beamte erstattet. Die genauen
Geschehensabläufe sind momentan noch unklar und nun Gegenstand der laufenden
Ermittlungen. Zur Aufklärung des Vorfalls sucht die Polizei nach Zeugen, die
Angaben zu den Geschehnissen oder zu den noch unbekannten beiden Beteiligten
machen können.

Screenshots mit Foto kursieren in sozialen Medien

Zudem wurde der Polizei bekannt, dass derzeit in Bezug auf die geschilderten
Vorfälle Screenshots mit einem Foto, das aus einem Video ausgeschnitten sein
soll, in den sozialen Medien kursieren. In diesem Zusammenhang ermittelt die
Polizei nun wegen des Verdachts der üblen Nachrede gegen noch unbekannte Täter,
die das Foto offenbar mit Behauptungen und einer mutmaßlichen „Warnmeldung“
öffentlich in das Internet gestellt haben.

Die Ermittlungen in diesem Fall dauern aktuell an, weshalb zum Schutz der
Persönlichkeitsrechte des Jugendlichen derzeit keine näheren Angaben zu den
betroffenen Personen veröffentlicht werden. Die Polizei rät in diesem
Zusammenhang dringend davon ab, derartige Inhalte wie Fotos und personenbezogene
Daten zu verbreiten und weiterzuleiten, da man sich dadurch selbst strafbar
machen kann und Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Darüber hinaus werden
hierdurch die Arbeit der Polizei und ein möglicher Ermittlungserfolg erschwert.
Die Verbreitung von ungesicherten Informationen, Falschmeldungen und
Spekulationen kann zur Folge haben, dass Tatverdächtige als auch Personen, die
fälschlicherweise einer Straftat bezichtigt werden, in den Fokus der
Öffentlichkeit geraten. Damit entsteht für diese die Gefahr, Opfer
beispielsweise von Bedrohungs-, Beleidigungs- und Körperverletzungsdelikten zu
werden. Wenngleich die persönliche Betroffenheit bei Gewalt- und Sexualdelikten
in der Bevölkerung sehr hoch ist, bittet die Polizei darum, auf die Arbeit der
rechtsstaatlichen Sicherheitsbehörden zu vertrauen.

Zeugen, die Hinweise zu den Vorfällen in der Goetheanlage geben können, melden
sich bitte unter Tel. 0561-9100 bei der Kasseler Polizei.

Quelle: PM Polizei